2. Samuel 16 Teil 1

Als David den Gipfel des Ölbergs verlassen hatte und seinen Weg fortsetzen wollte, kam ihm Ziba, der Diener von Sauls Enkel Mefi-Boschet, entgegen. Er führte zwei gesattelte Esel mit sich, denen er 200 Brote, 100 Rosinenkuchen, 100 frische Früchte und einen Weinschlauch aufgeladen hatte. 2 “Was hast du damit vor?”, wollte der König wissen. Ziba antwortete: “Die Esel sind als Reittiere für deine Familie gedacht, das Brot und das Obst für deine Leute und der Wein zur Stärkung für alle, die auf dem Weg durch die Wüste müde werden.” 3 “Und wo ist Mefi-Boschet, der Enkel deines früheren Herrn?”, fragte der König. Ziba antwortete: “Der wollte in Jerusalem bleiben. Er hat behauptet: ‘Heute werden mich die Israeliten zum König von Israel krönen, denn ich bin der Nachkomme Sauls.'” 4 Da erwiderte David: “Ab sofort gehört dir, Ziba, der ganze Besitz Mefi-Boschets!” Ziba sagte: “Ich bin dir ergeben, mein Herr und König! Für mich zählt nur eines: dass du mir deine Gunst schenkst.”

2. Samuel 16

© 1986, 1996, 2002 International Bible Society. Übersetzung, Herausgeber und Verlag: Brunnen Verlag, Basel und Gießen. Alle Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der auszugsweisen Wiedergabe größerer Texte der Übersetzung, der Speicherung auf Datenträger bzw. der Einspeisung in öffentliche und nichtöffentliche Datennetze in jeglicher Form, der Funksendung, der Microverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen sind ausdrücklich vorbehalten.