Genesis

Von der Erschaffung der Welt, der Urgeschichte der Menschheit und der Vätergeschichte des Volkes Israel.

Genesis 4 – Teil 1

Erschienen am 17 Mai 2010

Adam schlief mit seiner Frau Eva, sie wurde schwanger und brachte einen Sohn zur Welt. “Mit Hilfe des Herrn habe ich einen Sohn geboren!”, rief sie aus. Darum nannte sie ihn Kain (“Gewinn”). 2 Ihren zweiten Sohn nannte sie Abel (“Vergänglichkeit”). Abel wurde ein Hirte, Kain ein Bauer. Die beiden wuchsen heran. 3 Zur Zeit der Ernte opferte Kain dem Herrn von dem Ertrag seines Feldes. 4 Abel schlachtete eines von den ersten Lämmern seiner Herde und brachte die besten Fleischstücke dem Herrn als Opfer dar. Abels Opfer nahm der Herr an, 5 das von Kain aber nicht. Darüber wurde Kain zornig und starrte mit finsterer Miene vor sich hin. 6 “Warum bist du so zornig und blickst so grimmig zu Boden?”, fragte ihn der Herr. 7 “Wenn du Gutes im Sinn hast, kannst du doch jedem offen ins Gesicht sehen. Wenn du jedoch Böses planst, dann lauert die Sünde dir auf. Sie will dich zu Fall bringen, du aber beherrsche sie!” 8 Kain schlug seinem Bruder vor: “Komm, wir gehen zusammen aufs Feld!”1 Als sie dort ankamen, fiel er über Abel her und schlug ihn tot. 9 Da fragte der Herr: “Wo ist dein Bruder Abel?” “Woher soll ich das wissen?”, wich Kain aus. “Ist es etwa meine Aufgabe, ständig auf ihn aufzupassen?” 10 Aber der Herr entgegnete: “Warum hast du das getan? Das vergossene Blut deines Bruders schreit von der Erde zu mir! 11 Darum bist du von nun an verflucht: Weil du in diesem Land einen Mord begangen hast, musst du von hier fort. 12 Und wenn du ein Feld bebauen willst, wird es dir keinen Ertrag mehr bringen. Gejagt und gehetzt musst du von jetzt an umherirren!” 13 “Meine Strafe ist zu hart – ich kann sie nicht ertragen!”, erwiderte Kain. 14 “Du verstößt mich aus meiner Heimat, und auch vor dir muss ich mich verstecken! Gejagt und gehetzt werde ich umherirren, und jeder, der mich sieht, kann mich ungestraft töten!” 15 “Nein”, sagte der Herr, “wenn dich jemand tötet, wird er dafür siebenfach bestraft werden!” Er machte ein Zeichen an Kain, damit jeder, der ihm begegnete, wusste: Kain darf man nicht töten. 16 Dann verließ Kain die Nähe des Herrn und wohnte im Land Nod (“Land des ruhelosen Lebens”), östlich von Eden.

Genesis 4

© 1986, 1996, 2002 International Bible Society. Übersetzung, Herausgeber und Verlag: Brunnen Verlag, Basel und Gießen. Alle Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der auszugsweisen Wiedergabe größerer Texte der Übersetzung, der Speicherung auf Datenträger bzw. der Einspeisung in öffentliche und nichtöffentliche Datennetze in jeglicher Form, der Funksendung, der Microverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen sind ausdrücklich vorbehalten.