Josua 18 Teil 1

Als das Land erobert war, versammelten sich alle Israeliten in Silo und errichteten dort das heilige Zelt, in dem Gott ihnen begegnen wollte. 2 Sieben Stämme hatten noch keine Gebiete erhalten. 3 Josua ermahnte sie: “Wie lange wollt ihr noch so träge sein? Wann endlich werdet ihr das Land in Besitz nehmen, das euch der Herr, der Gott eurer Väter, gegeben hat? 4 Wählt drei Männer aus jedem Stamm! In meinem Auftrag sollen sie im Land umherziehen, die Städte und Gebiete, in denen sie wohnen möchten, in Listen eintragen und dann wieder zu mir kommen. 5 Sie sollen das Land in sieben Abschnitte aufteilen, dabei aber die Grenzen von Juda im Süden und von Josef im Norden unverletzt lassen. 6 Sie schreiben auf, wo die Grenzen der sieben neuen Stammesgebiete verlaufen, und bringen mir die Verzeichnisse. Dann werde ich hier vor den Augen des Herrn, eures Gottes, das heilige Los werfen und euch das Land zuteilen. 7 Nur die Leviten bleiben ohne Gebiet. Dafür dürfen sie Priester des Herrn sein. Auch die Stämme Gad und Ruben und der halbe Stamm Manasse bekommen nichts mehr zugeteilt, denn sie haben bereits östlich des Jordan Land erhalten. Mose, der Diener des Herrn, hat es ihnen gegeben.” 8 Die Männer, die man ausgesucht hatte, machten sich zum Aufbruch fertig. Josua befahl ihnen: “Geht durch das ganze Land, und schreibt alle Städte auf! Wenn ihr fertig seid, bringt eure Verzeichnisse zu mir. Ich werde dann hier in Silo vor dem Herrn das Los für euch werfen.” 9 Die Männer brachen auf, durchzogen das Land und fertigten eine Liste aller Städte an. Sie teilten das Land in sieben Gebiete auf und verzeichneten alles auf einer Buchrolle, die sie Josua im Lager bei Silo übergaben. 10 Dort warf Josua vor den Augen des Herrn das Los und teilte den restlichen sieben Stämmen und ihren Sippen die Gebiete zu.

Josua 18

© 1986, 1996, 2002 International Bible Society. Übersetzung, Herausgeber und Verlag: Brunnen Verlag, Basel und Gießen. Alle Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der auszugsweisen Wiedergabe größerer Texte der Übersetzung, der Speicherung auf Datenträger bzw. der Einspeisung in öffentliche und nichtöffentliche Datennetze in jeglicher Form, der Funksendung, der Microverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen sind ausdrücklich vorbehalten.

In: Josua