Episode:  Daniel 7 Teil 3  /  Buch:  Daniel 7:7-8

Jetzt kostenlos hören

Lieblingsbuch

Wenn die Bibel noch nicht dein Lieblingsbuch ist, dann kann sie es ja noch werden! Lass dich von Detlef Kühlein mit auf eine spannende Reise nehmen und entdecke Schritt für Schritt die Vielfalt, die Inspiration und den Schatz des meistgelesenen Buches der Welt!

Wenn die Bibel noch nicht dein Lieblingsbuch ist, dann kann sie es ja noch werden! Lass dich von Detlef Kühlein mit auf eine spannende Reise nehmen und entdecke Schritt für Schritt die Vielfalt, die Inspiration und den Schatz des meistgelesenen Buches der Welt!

  • Intro
  • Episoden
  • Der Sprecher

    Detlef Kühlein

    Detlef ist der Erfinder und Produzent von bibletunes. Er träumt davon, dass jeder Mensch einen Zugang zur Bibel bekommt. Mit bibletunes wird dieser Traum wahr ...

    RSS-Feed abonnieren

    Dieses Buch als Feed im RSS-Reader

    Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

      • Episode 01
      • Lieblingsbuch – Intro

      Text:

      Herzlich Willkommen zur neuen b+Spezial-Reihe: Lieblingsbuch – die Bibel mit Detlef Kühlein!

      • Episode 02
      • Lieblingsbuch – Teil 1

      Text:

      Wie können wir verstehen, dass die Welt durch Gottes Wort entstanden ist? Wir verstehen es durch den Glauben. Durch ihn erkennen wir, dass das Sichtbare seinen Ursprung in dem hat, was man nicht sieht.

      • Episode 03
      • Lieblingsbuch – Teil 2

      Text:

      Darum sage ich euch: Bittet, und es wird euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet. 10 Denn jeder, der bittet, empfängt, und wer sucht, findet, und wer anklopft, dem wird geöffnet.

      • Episode 04
      • Lieblingsbuch – Teil 3

      Text:

      Der HERR, euer Gott, ist in eurer Mitte; und was für ein starker Retter ist er! Von ganzem Herzen freut er sich über euch. Weil er euch liebt, redet er nicht länger über eure Schuld. Ja, er jubelt, wenn er an euch denkt!«

      • Episode 05
      • Lieblingsbuch – Teil 4

      Text:

      Der Herr ruft: »Ihr habt Durst? Kommt her, hier gibt es Wasser! Auch wer kein Geld hat, kann kommen. Nehmt euch Brot und esst! Hierher! Hier gibt es Wein und Milch. Bedient euch, es kostet nichts! 2 Warum gebt ihr euer sauer verdientes Geld aus für Brot, das nichts taugt, und für Nahrung, die euch nicht sättigt? Hört doch auf mich und tut, was ich sage, dann habt ihr es gut! Ihr dürft köstliche Speisen genießen und euch daran satt essen. 3 Hört mir zu und kommt her! Ja, nehmt meine Worte an, dann werdet ihr leben! Ich will einen Bund für alle Zeiten mit euch schließen und euch die Gnade erweisen, die ich David versprochen habe. 4 Ich habe ihn dazu bestimmt, vielen Völkern meine Wahrheit zu bezeugen, und habe ihn als Herrscher über sie eingesetzt. 5 Auch ihr sollt Menschen aus anderen Völkern zu euch rufen, die ihr nicht kennt und die euch nicht kennen. Sie werden zu euch eilen, weil ich, der HERR, euer Gott bin. Ja, sie kommen, um mich kennen zu lernen, den heiligen Gott Israels. Denn ich bin es, der euch Israeliten zu Ehren bringt.« 6 Sucht den HERRN, solange er sich finden lässt! Betet zu ihm, solange er euch nahe ist! 7 Hast du dich gegen Gott aufgelehnt? Bist du eigene Wege gegangen und eigenen Plänen gefolgt? Dann hör auf damit! Kehr deinem alten Leben den Rücken und komm zum HERRN! Er wird sich über dich erbarmen, denn unser Gott ist gern zum Vergeben bereit. 8 Er sagt: »Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und meine Wege sind nicht eure Wege. 9 Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 10 Denkt an den Regen und den Schnee! Sie fallen vom Himmel und bleiben nicht ohne Wirkung: Sie tränken die Erde und machen sie fruchtbar; alles sprießt und wächst. So bekommt der Bauer wieder Samen für die nächste Aussaat, und er hat genügend Brot zu essen. 11 Genauso ist mein Wort: Es bleibt nicht ohne Wirkung, sondern erreicht, was ich will, und führt das aus, was ich ihm aufgetragen habe. 12 Ihr werdet voller Freude in die Freiheit hinausziehen und wohlbehütet euren Weg gehen. Berge und Hügel brechen in Jubel aus, und die Bäume am Weg klatschen in die Hände. 13 Anstelle der Dornenbüsche wachsen Zypressen, und wo heute Brennnesseln wuchern, schießen Myrtensträucher empor. Dadurch wird mein Name überall bekannt. Mit eurer Erlösung setze ich für immer ein Zeichen, das nicht mehr aus der Welt zu schaffen ist.«

      • Episode 06
      • Lieblingsbuch – Teil 5

      Text:

      Warum ist die Bibel so dick?

      • Episode 07
      • Lieblingsbuch – Teil 6

      Text:

      Warum ist die Bibel so wertvoll und was ist ein Wort Gottes wert?

      • Episode 08
      • Lieblingsbuch – Teil 7

      Text:

      Das Geheimnis der 10.000 Stunden

      • Episode 09
      • Lieblingsbuch – Teil 8

      Text:

      Mein Lieblingsbibeltext – heute mit JOSHUA HENRICH

      • Episode 10
      • Lieblingsbuch – Teil 9

      Text:

      Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen. 17 So ist also der, der Gott gehört und ihm dient, mit Hilfe der Schrift allen Anforderungen gewachsen; er ist durch sie dafür ausgerüstet, alles zu tun, was gut und richtig ist.

      • Episode 11
      • Lieblingsbuch – Teil 10

      Text:

      Glücklich zu preisen ist, wer nicht dem Rat gottloser Menschen folgt, wer nicht denselben Weg geht wie jene, die Gott ablehnen, wer keinen Umgang mit den Spöttern pflegt. 2 ´Glücklich zu preisen ist`, wer Verlangen hat nach dem Gesetz des Herrn und darüber nachdenkt Tag und Nacht. 3 Er gleicht einem Baum, der zwischen Wasserläufen gepflanzt wurde: zur Erntezeit trägt er Früchte, und seine Blätter verwelken nicht. Was ein solcher Mensch unternimmt, das gelingt. 4 Ganz anders ist es bei den Gottlosen: Sie gleichen der Spreu, die der Wind wegweht. 5 Darum können sie auch nicht bestehen, wenn Gott Gericht hält. Wer Gott ablehnt, hat keinen Platz in der Gemeinde derer, die nach seinem Willen leben! 6 Der Herr wacht schützend über dem Weg der Menschen, die seinen Willen tun. Der Weg aber, den die Gottlosen gehen, führt ins Verderben.

      • Episode 12
      • Lieblingsbuch – Teil 11

      Text:

      Tipps zum Bibellesen:

      Bibel Lesen Mobil (kostenlose App des Bibellesebundes)

      – Faszination Bibel (Zeitschrift)

      – Studienbibel: Sein Wort, meine Welt (scm-brockhaus.de)

      – Studienbuch AT/NT (scm-brockhaus.de)

      • Episode 13
      • Lieblingsbuch – Teil 12

      Text:

      Aus der Praxis: Das Konzept "2 für 1" für Bibellesen mit Jugendlichen erklärt von Joshua Henrich

      • Episode 14
      • Lieblingsbuch – Teil 13

      Text:

      »Ein Bauer ging aufs Feld, um zu säen. 4 Beim Ausstreuen der Saat fiel einiges auf den Weg. Da kamen die Vögel und pickten es auf. 5 Einiges fiel auf felsigen Boden, der nur von einer dünnen Erdschicht bedeckt war. Weil die Saat dort so wenig Erde hatte, ging sie rasch auf. 6 Als dann aber die Sonne höher stieg, wurden die jungen Pflanzen versengt, und weil sie keine kräftigen Wurzeln hatten, verdorrten sie. 7 Einiges fiel ins Dornengestrüpp, und die Dornbüsche überwucherten und erstickten die Saat. 8 Einiges jedoch fiel auf guten Boden und brachte Frucht – zum Teil hundertfach, zum Teil sechzigfach, zum Teil dreißigfach. 9 Wer Ohren hat, der höre!«

      // »Ich will euch nun das Gleichnis vom Bauern erklären, der die Saat ausstreut. 19 Wenn jemand die Botschaft vom Himmelreich hört und nicht versteht, ist es wie mit der Saat, die auf den Weg fällt. Der Böse kommt und raubt, was ins Herz dieses Menschen gesät worden ist. 20 Ein anderer Teil der Saat fällt auf felsigen Boden. Das bedeutet: Jemand hört das Wort und nimmt es sofort mit Freuden auf, 21 aber er ist ein unbeständiger Mensch, eine Pflanze ohne Wurzeln. Sobald er wegen des Wortes in Bedrängnis gerät oder sogar verfolgt wird, wendet er sich wieder davon ab. 22 Wieder ein anderer Teil der Saat fällt ins Dornengestrüpp. Das bedeutet: Jemand hört das Wort, doch die Sorgen dieser Welt und die Verlockungen des Reichtums ersticken es, und es bleibt ohne Frucht. 23 Ein Teil der Saat jedoch fällt auf guten Boden. Das bedeutet: Jemand hört das Wort und versteht es und bringt dann auch Frucht – einer hundertfach, ein anderer sechzigfach und wieder ein anderer dreißigfach.«

      • Episode 15
      • Lieblingsbuch – Teil 14

      Text:

      Denn eines müssen wir wissen: Gottes Wort ist lebendig und voller Kraft. Das schärfste beidseitig geschliffene Schwert ist nicht so scharf wie dieses Wort, das Seele und Geist und Mark und Bein durchdringt und sich als Richter unserer geheimsten Wünsche und Gedanken erweist. 13 Kein Geschöpf ist vor Gott verborgen; alles liegt offen und ungeschützt vor den Augen dessen da, dem wir Rechenschaft geben müssen.

      • Episode 16
      • Lieblingsbuch – Teil 15

      Text:

      Hört euch diese Botschaft nicht nur an, sondern handelt auch danach; andernfalls betrügt ihr euch selbst. 23 Denn wer sich ´Gottes` Botschaft zwar anhört, aber nicht danach handelt, gleicht jemand, der sein Gesicht im Spiegel betrachtet 24 und der, nachdem er sich betrachtet hat, weggeht und sofort wieder vergisst, wie er ausgesehen hat. 25 Wer sich jedoch in das vollkommene Gesetz vertieft, das Gesetz der Freiheit4, und es ständig vor Augen hat, wer also das Gehörte nicht vergisst, sondern es in die Tat umsetzt, der ist glücklich zu preisen, denn er wird gesegnet sein bei allem, was er tut.

      • Episode 17
      • Lieblingsbuch – Teil 16

      Text:

      Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg.

      • Episode 18
      • Lieblingsbuch – Teil 17

      Text:

      Glücklich zu preisen sind alle, deren Lebensweg untadelig ist, die den Weg gehen, den das Gesetz des Herrn zeigt. 2 Glücklich sind, die auf alles achten, was er in seinem Wort bezeugt, die von ganzem Herzen nach ihm fragen, 3 die kein Unrecht tun, sondern auf Gottes Wegen gehen. 4 Du selbst, ´Herr`, hast uns deine Ordnungen anbefohlen, damit wir sie mit ganzem Ernst beachten. 5 Ach, dass ich doch beständig die Wege gehen möge, auf denen ich deine Bestimmungen einhalte! 6 Dann werde ich nicht in Schande enden, wenn ich auf all deine Gebote schaue. 7 Mit aufrichtigem Herzen will ich dir danken, wenn ich immer besser deine Rechtsordnung befolgen lerne, in der sich deine Gerechtigkeit spiegelt. 8 An deine Bestimmungen will ich mich halten, verlasse du mich nur nicht ganz und gar! 9 Wodurch hält ein junger Mensch seinen Lebensweg frei von Schuld? Indem er sich nach deinem Wort, ´Herr`, richtet. 10 Von ganzem Herzen habe ich dich gesucht, lass mich nicht von deinen Geboten abirren! 11 Auch bewahre ich im Herzen, was du gesagt hast, um nicht gegen dich zu sündigen. 12 Gepriesen seist du, Herr! Lehre du mich, deinen Bestimmungen zu folgen! 13 Ich selbst will weitererzählen, welche Rechtsentscheidungen du ausgesprochen hast. 14 Es erfüllt mich mit Freude, den Weg zu gehen, den du als richtig bezeugst; darüber bin ich glücklicher als über alles, was man besitzen kann. 15 Gerne denke ich über deine Ordnungen nach, achten will ich auf die Wege, die du vorgegeben hast. 16 An deinen Bestimmungen habe ich große Freude, dein Wort will ich niemals vergessen. 17 Erweise mir, deinem Diener, deine Güte, damit ich neue Lebenskraft bekommeund dein Wort befolgen kann. 18 Öffne mir die Augen, damit ich die Wunder erkenne, die dein Gesetz enthält! 19 Nur ein Gast bin ich auf dieser Erde, enthalte mir deine Gebote nicht vor. 20 Zu jeder Zeit verzehre ich mich vor Sehnsucht nach deinen Rechtsbestimmungen. 21 Überhebliche Menschen hast du zurechtgewiesen, verflucht sind alle, die deine Gebote außer Acht lassen. 22 Befreie mich doch von Hohn und Verachtung, denn ich gebe Acht auf das, was du in deinem Wort bezeugst. 23 Ganz gleich, ob Mächtige beieinander sitzen und sich gegen mich beraten – ich, dein Diener, sinne nach über deine Bestimmungen. 24 An dem, was du bezeugst, habe ich große Freude, es ist der Ratgeber für mein Leben. 25 Wie zerschlagen liege ich im Staub, schenk mir neue Lebenskraft durch dein Wort. 26 Ich habe dir erzählt, welchen Weg ich wähle, und du hast mir geantwortet. Nun lehre mich doch, deinen Bestimmungen zu folgen. 27 Lass mich verstehen, welchen Weg deine Ordnungen vorgeben; ich will nachsinnen über alle deine Wunder. 28 Ich bin in Tränen aufgelöst vor Kummer, richte mich auf durch dein Wort. 29 Halte mich fern vom Weg der Lüge, beschenke mich durch die Unterweisung aus deinem Gesetz. 30 Den Weg der Wahrheit habe ich erwählt, deine Rechtsbestimmungen habe ich stets vor Augen. 31 Ich halte fest an dem, was du bezeugst, Herr, lass mich nicht in Schande enden. 32 Ohne zu zögern will ich den Weg gehen, den deine Gebote weisen, denn du machst mein Herz dazu bereit. 33 Zeige mir, Herr, den Weg, den deine Bestimmungen vorgeben, dann will ich ihn gehen bis an mein Ende. 34 Gib mir Einsicht, damit ich mich an dein Gesetz halteund es von ganzem Herzen befolge. 35 Führe mich auf dem Pfad, den deine Gebote vorzeichnen, denn an ihm habe ich meine Freude. 36 Lenke mein Herz hin zu dem, was du in deinem Wort bezeugst, und halte es fern vom ´selbstsüchtigen` Streben nach Gewinn! 37 Ja, halte meine Augen davon ab, nach trügerischen Dingen Ausschau zu halten. Schenk mir neue Lebenskraft, indem du mich auf deinen Wegen führst. 38 Erfülle mir, deinem Diener, die Zusage, die du mir gegeben hast. Sie gilt allen, die Ehrfurcht vor dir haben. 39 Lass mich nicht in Schande enden – mir graut davor! Deine Rechtsbestimmungen sind heilsam. 40 Ja, ich sehne mich nach deinen Ordnungen. Erweise mir deine Treue und gib mir neue Lebenskraft. 41 Schenk mir reichlich deine Gnade, Herr, und deine Rettung, wie du es zugesagt hast. 42 Dann kann ich dem, der mich beschimpft, Rede und Antwort stehen, denn ich vertraue auf dein Wort. 43 Lass meinen Mund nicht verstummen, hilf mir, die Wahrheit zu sagen! Meine Hoffnung setze ich auf deine gerechten Entscheidungen. 44 An dein Gesetz will ich mich beständig halten, für immer und ewig. 45 So werde ich frei meinen Weg gehen können, denn gewissenhaft forsche ich in deinen Ordnungen. 46 Vor Königen will ich reden über das, was du in deinem Wort bezeugst, und ich werde mich nicht dafür schämen. 47 Mit großer Freude erfüllen mich deine Gebote, die ich so lieb gewonnen habe. 48 Ja, ich liebe und verehre deine Gebote, und über deine Bestimmungen sinne ich nach. 49 Denk an das Wort, das du an mich, deinen Diener, gerichtet hast – du hast mich doch darauf meine Hoffnung setzen lassen! 50 Dies ist mein Trost in allem Leid, dass dein Zuspruch mir neue Lebenskraft gegeben hat. 51 Bis zum Äußersten haben überhebliche Menschen ihren Spott mit mir getrieben, ich aber bin von deinem Gesetz nicht abgewichen. 52 Immer, wenn ich an deine Rechtsbestimmungen dachte, die seit ewigen Zeiten gelten, Herr, dann fand ich Trost. 53 Mich packt der Zorn über die Gottlosen, die deinem Gesetz den Rücken kehren. 54 Deine Bestimmungen begleiten mich wie Lieder, solange ich als Gast auf dieser Erde lebe. 55 Selbst spät in der Nacht denke ich an deinen großen Namen, Herr, an dein Gesetz habe ich mich ständig gehalten. 56 Es ist ein Geschenk für mich, deine Ordnungen bewahren zu dürfen. 57 Herr, du selbst bist mein kostbarer Schatz. Ich habe versprochen, deine Worte zu befolgen. 58 Von ganzem Herzen suche ich deine Gunst – sei mir gnädig, wie du es zugesagt hast. 59 Ich überdenke alle meine Wegeund lenke meine Schritte zurück zu dem, was du als richtig bezeugst. 60 Entschlossen und ohne zu zögern bemühe ich mich, deine Gebote zu halten. 61 Um mich her liegen die Fallstricke, die gottlose Menschen ausgelegt haben, ich aber vergesse dein Gesetz nicht. 62 Selbst mitten in der Nacht stehe ich auf, um dir zu dankenfür die Rechtsordnung, in der sich deine Gerechtigkeit spiegelt. 63 Ich bin ein Freund all derer, die Ehrfurcht vor dir habenund sich an deine Ordnungen halten. 64 Herr, die Erde ist erfüllt von deiner Gnade. Lehre mich, deinen Bestimmungen zu folgen. 65 Du hast mir, deinem Diener, stets Gutes erwiesen, Herr, so wie du es in deinem Wort zugesagt hast. 66 Lehre mich gesundes Urteil und rechte Erkenntnis, denn auf deine Gebote vertraue ich. 67 Bevor ich vom Leid getroffen wurde, war ich verstrickt in Irrtum, doch nun achte ich auf das, was du sagst. 68 Du bist gütig und tust den Menschen Gutes; lehre mich, deinen Bestimmungen zu folgen. 69 Überhebliche Leute erdichten Lügen über mich, ich aber halte mich von ganzem Herzen an deine Anordnungen. 70 Das Herz dieser Leute ist abgestumpft, ich aber habe große Freude an deinem Gesetz. 71 Es hat mir gut getan, dass ich vom Leid getroffen wurde, erst dadurch lernte ich, mich auf deine Bestimmungen zu besinnen. 72 Das Gesetz, das du ausgesprochen hast, bedeutet mir mehrals Tausende von Gold- und Silberstücken. 73 Deine Hände haben mich geschaffen und gebildet; schenk mir Einsicht, damit ich lerne, deine Gebote zu befolgen. 74 Alle, die vor dir Ehrfurcht haben, werden sich freuen, wenn sie mich sehen, denn ich setze meine Hoffnung auf dein Wort. 75 Ich weiß, Herr, dass deine Urteile gerecht sind: Du hast auch dann in Treue gehandelt, als du Leid über mich brachtest. 76 Lass mich doch nun Trost finden, indem du mir deine Gnade schenkst; so hast du es ja mir, deinem Diener, zugesagt. 77 Schenk mir in reichem Maß deine Barmherzigkeit, damit ich neue Lebenskraft bekomme, denn ich habe große Freude an deinem Gesetz. 78 Stürze doch jene überheblichen Leute in Schande – sie, die mich mit ihren Lügen zu Boden gedrückt haben! Ich dagegen sinne über deine Ordnungen nach. 79 Lass Menschen sich mir zuwenden, die Ehrfurcht vor dir haben, die vertraut sind mit dem, was du in deinem Wort bezeugst. 80 Mein Herz soll einzig und allein an deinen Bestimmungen hängen, damit ich nicht in Schande falle. 81 Ich verzehre mich vor Sehnsucht nach deiner Hilfe, ich setze meine ganze Hoffnung auf dein ´rettendes` Wort. 82 Meine Augen halten sehnsüchtig Ausschau danach, dass du deine Zusage erfüllst. »Wann wirst du mir Trost geben?«, so frage ich immer wieder. 83 Ich fühle mich ausgedorrt wie ein leerer Wasserschlauch, der im Rauch hängt; dennoch vergesse ich deine Bestimmungen nicht. 84 Wie viele Tage muss ich, dein Diener, noch warten? Wann endlich wirst du Gericht halten über alle, die mich verfolgen? 85 Überhebliche Menschen haben mir Gruben gegraben, damit ich hineinfalle – sie, denen dein Gesetz so ganz und gar nichts bedeutet. 86 Alle deine Gebote spiegeln deine Treue. Hilf mir, denn man verfolgt mich mit falschen Anschuldigungen! 87 Es fehlte nicht viel, und meine Feinde hätten hier in unserem Land ein Ende mit mir gemacht; ich aber weiche dennoch nicht von deinen Anordnungen ab. 88 Sei mir gnädig und schenk mir neue Lebenskraft, so will ich gerne befolgen, was du gesagt und bezeugt hast. 89 Für alle Ewigkeit, Herr, hat dein Wort Bestand, es steht so fest wie der Himmel. 90 Von Generation zu Generation währt deine Treue, du hast der Erde ihr Fundament gegeben, und so erhältst du sie. 91 Nach deinen Ordnungen gibt es Himmel und Erde bis heute, alles steht dir zu Diensten. 92 Hätte ich nicht so große Freude an deinem Gesetz, dann wäre ich längst zugrunde gegangen in meinem Elend! 93 Nie und nimmer will ich deine Ordnungen vergessen, durch sie hast du mich neu belebt. 94 Ich gehöre dir, so rette du mich! Denn gewissenhaft forsche ich in deinen Ordnungen. 95 Gottlose Verbrecher lauern mir auf, um mich umzubringen, ich aber achte auf alles, was du in deinem Wort bezeugst. 96 Ich habe gesehen, dass alles noch so Vollkommene ein Ende hat, deine Gebote aber gelten unbeschränkt. 97 Wie lieb habe ich doch dein Gesetz, den ganzen Tag sinne ich darüber nach! 98 Deine Gebote machen mich klüger als meine Feinde, denn sie sind mir stets gegenwärtig. 99 Ich bin verständiger als alle meine Lehrer, weil ich immer wieder nachsinne über das, was du bezeugst. 100 Ich habe mehr Einsicht als erfahrene, alt gewordene Menschen, denn ich richte mich nach deinen Ordnungen. 101 Von jedem bösen Weg halte ich meinen Fuß zurück, um dein Wort zu befolgen. 102 Von deinen Rechtsbestimmungen weiche ich nicht ab, denn du selbst hast mich darin unterwiesen. 103 Deine Zusagen sind für mich wie Gaumenfreuden, ja, sie sind süßer noch als Honig! 104 Aus deinen Ordnungen gewinne ich Einsicht, darum hasse ich jeden Weg der Lüge und der Falschheit. 105 Dein Wort leuchtet mir dort, wo ich gehe; es ist ein Licht auf meinem Weg. 106 Ich habe geschworen und halte mich daran: Die Rechtsordnung, in der sich deine Gerechtigkeit spiegelt, will ich treu beachten. 107 Ich bin vom Leid sehr gebeugt, Herr, schenk mir neue Lebenskraft durch dein Wort. 108 Nimm meine Dankgebete als Opfer an, Herr, und lehre mich, deine Rechtsbestimmungen zu befolgen. 109 Ständig ist mein Leben in Gefahr, doch dein Gesetz vergesse ich nie. 110 Gottlose Menschen stellen mir Fallen, von deinen Ordnungen irre ich trotzdem nicht ab. 111 Was du in deinem Wort bezeugst, ist mein kostbarer Besitz für alle Zeit, es erfüllt mein Herz mit großer Freude. 112 Ja, von ganzem Herzen will ich mich nach deinen Bestimmungen richten – jederzeit, bis an mein Lebensende. 113 Ich verabscheue es, wenn Menschen wankelmütig sind, ich aber habe dein Gesetz lieb gewonnen. 114 Bei dir finde ich Zuflucht, du bist der Schild, der mich schützt, ich setze meine ganze Hoffnung auf dein Wort. 115 Haltet euch fern von mir, die ihr ständig Böses plant – ich will die Gebote meines Gottes befolgen! 116 Gib mir Halt, wie du es zugesagt hast! Dann habe ich wieder neue Lebenskraft. Lass mich in meiner Hoffnung nicht enttäuscht werden. 117 Stärke mich, damit ich gerettet werde, ich will beständig auf deine Bestimmungen achten. 118 Du weist alle ab, die deine Bestimmungen außer Acht lassen, denn ihre Pläne sind nichts als Lug und Trug. 119 Alle im Land, die sich dir widersetzen, schaffst du weg wie Abfall, daher liebe ich alles, was du in deinem Wort bezeugst. 120 Aus Furcht vor dir zittere ich am ganzen Körper, ich habe Angst vor deinen Strafurteilen. 121 Ich habe mich so verhalten, wie es Recht und Gerechtigkeit entspricht, lass mich nicht in die Hände derer fallen, die mich unterdrücken! 122 Verbürge dich für mich, deinen Diener, damit es mir zugute kommt. Lass nicht zu, dass überhebliche Menschen mir Gewalt antun! 123 Meine Augen halten sehnsüchtig Ausschau danach, dass du hilfstund mir zusagst, deine Treue zu erweisen! 124 Handle an mir, deinem Diener, wie es deiner Gnade entspricht, und lehre mich, deinen Bestimmungen zu folgen. 125 Dir diene ich doch, so gib mir Einsicht, damit ich recht begreife, was du in deinem Wort bezeugst. 126 Es ist Zeit zu handeln, Herr, denn man hat dein Gesetz außer Kraft gesetzt. 127 Umso mehr liebe ich deine Gebote – mehr als das allerfeinste Gold. 128 Darum halte ich alle deine Anordnungen für gut und richtig, jeden Weg der Lüge hingegen hasse ich. 129 Voller Wunder ist, was du in deinem Wort bezeugst, darum halte ich mich von ganzem Herzen daran. 130 Wem deine Worte sich erschließen, für den verbreiten sie Licht, gerade Unerfahrene gewinnen durch sie Einsicht. 131 Meinen Mund habe ich weit geöffnet wie einer, der ´nach Wasser` lechzt, so groß ist mein Verlangen nach deinen Geboten. 132 Wende dich mir zu und sei mir gnädig, so wie es denen zusteht, die deinen Namen lieben. 133 Sprich ein Wort und mach meine Schritte dadurch fest und sicher, und lass kein Unrecht Macht über mich gewinnen. 134 Befreie mich von jeder Unterdrückung durch andere Menschen, so will ich mich ´weiter` nach deinen Ordnungen richten. 135 Wende dich mir, deinem Diener, freundlich zuund lehre mich, deinen Bestimmungen zu folgen. 136 Mein Gesicht ist tränenüberströmt, weil man dein Gesetz so missachtet. 137 Du, Herr, bist ein gerechter Gott, deine Urteile sind richtig und gut. 138 Was du in deinem Wort bezeugst und uns anvertraust, lässt deine Gerechtigkeitund deine große Treue sichtbar werden. 139 Meine Leidenschaft ´für deine Gebote` verzehrt meine ganze Kraft, denn meine Gegner vergessen deine Worte völlig. 140 Jedes deiner Worte ist geläutert und rein, und ich, dein Diener, habe sie lieb gewonnen. 141 Zwar bin ich unbedeutend und verachtet, doch deine Ordnungen vergesse ich nicht. 142 Du bist und bleibst gerecht für alle Zeiten, und dein Gesetz ist ´gültig und` wahr. 143 Ich bin in Not und Bedrängnis geraten, doch an deinen Geboten habe ich große Freude. 144 Was du in deinem Wort bezeugst, ist gerecht für immer und ewig. Gib mir Einsicht, damit ich neue Lebenskraft bekomme! 145 Von ganzem Herzen rufe ich zu dir – erhöre mich, Herr! An deine Bestimmungen will ich mich halten. 146 Ich rufe laut zu dir – rette mich! Ich will auf alles achten, was du in deinem Wort bezeugst. 147 Noch vor dem Morgengrauen flehe ich um Hilfeund setze meine Hoffnung auf dein Wort. 148 Nachts liege ich mit offenen Augen wachund sinne nach über das, was du sagst. 149 Sei mir gnädig und erhöre mich, schenk mir neue Lebenskraft durch dein gerechtes Urteil! 150 Menschen mit bösen Absichten kommen mir gefährlich nahe, von deinem Gesetz haben sie sich weit entfernt. 151 Doch du bist nahe, Herr! Und auf alle deine Gebote ist Verlass. 152 Schon längst weiß ich aus dem, was du in deinem Wort bezeugst, dass du es als Fundament von ewiger Gültigkeit gelegt hast. 153 Sieh mein Elend an und rette mich, denn dein Gesetz vergesse ich nicht. 154 Sorge für mein Recht und erlöse mich. Schenk mir neue Lebenskraft, so wie du es zugesagt hast. 155 Für alle, die dich missachten, ist jede Rettung fern, denn sie fragen nicht nach deinen Bestimmungen. 156 Dein Erbarmen ist unendlich groß, Herr, schenk mir neue Lebenskraft durch dein gerechtes Urteil. 157 Viele verfolgen und bedrängen mich, ich aber bin nicht abgewichen von dem, was du in deinem Wort bezeugst. 158 Wenn ich die Menschen sehe, die dir untreu sind, dann erfasst mich Abscheu, weil sie dein Wort missachten. 159 Sieh doch, dass ich deine Anordnungen liebe, Herr, schenk mir neue Lebenskraft durch deine Gnade! 160 Dein Wort ist durch und durch wahr, und ewig gültig sind alle deine Rechtsurteile. In ihnen zeigt sich deine Gerechtigkeit. 161 Mächtige verfolgen mich ohne jeden Grund, doch nur vor deinen Worten erzittert mein Herz. 162 Ich freue mich über dein Wortwie jemand, der reiche Beute macht. 163 Lüge hasse und verabscheue ich, doch deinem Gesetz gilt meine Liebe. 164 Siebenmal am Tag preise ich dichfür deine Rechtsordnung, in der sich deine Gerechtigkeit spiegelt. 165 Großen Frieden haben alle, die dein Gesetz lieben; es gibt nichts, was sie zu Fall bringen würde. 166 Ich warte auf deine Hilfe, Herr, und handle ´weiterhin` nach deinen Geboten. 167 Von Herzen richte ich mich nach dem, was dein Wort bezeugt; ich habe es sehr lieb gewonnen. 168 Ja, ich halte mich an deine Ordnungen und an alles, was du bezeugst; alle meine Wege liegen offen vor dir. 169 Hab ein offenes Ohr für meinen Hilferuf, Herr! gib mir die Einsicht, die dein Wort verleiht. 170 Lass mein lautes Flehen zu dir dringen, rette mich, wie du es zugesagt hast! 171 Aus meinem Mund soll dein Lob laut erklingen, weil du mich deine Bestimmungen lehrst. 172 Deine Zusagen will ich besingen, denn alle deine Gebote sind ganz und gar gerecht. 173 Strecke deine Hand aus, um mir zu helfen, denn deine Ordnungen habe ich ´zur Richtschnur meines Lebens` erwählt. 174 Ich sehne mich nach deiner Hilfe, Herr, an deinem Gesetz habe ich große Freude. 175 Schenk mir neue Lebenskraft, damit ich dich loben kann, deine Urteile mögen mir dabei helfen. 176 Ich bin ´so lange` wie ein verlorenes Schaf umhergeirrt. Suche mich – ich diene dir doch, und deine Gebote habe ich nicht vergessen.

      • Episode 19
      • Lieblingsbuch – Teil 18

      Text:

      Gibt es Widersprüche in der Bibel? Beispiel aus Esra 1:

      Kyrus händigte sie seinem Schatzmeister Mitredat aus, und Mitredat legte für Scheschbazar, den Statthalter von Juda, ein Verzeichnis an. Er führte darin folgende Stücke auf: 9 30 goldene Schalen, 1000 silberne Schalen, 29 weitere Gefäße1, 10 30 goldene Becher, 410 silberne Becher2, 1000 andere Gegenstände. 11 Insgesamt waren es 5400 Werkzeuge und Gefäße aus Gold und Silber. Scheschbazar nahm sie mit, als er die einst nach Babylonien verschleppten Juden wieder nach Jerusalem zurückführte.

      • Episode 20
      • Lieblingsbuch – Teil 19

      Text:

      Sind die Texte des AT zuverlässig? Beispiel: Qumran

       

      • Episode 21
      • Lieblingsbuch – Teil 20

      Text:

      Sind die Texte des NT zuverlässig? Beispiel: Konstantin von Tischendorf – Codex Sinaiticus

      • Episode 22
      • Lieblingsbuch – Teil 21

      Text:

      Geschwister, ich möchte euch an das Evangelium erinnern, das ich euch verkündet habe. Ihr habt diese Botschaft angenommen, sie ist die Grundlage eures Lebens geworden, 2 und durch sie werdet ihr gerettet – vorausgesetzt, ihr lasst euch in keinem Punkt von dem abbringen, was ich euch verkündet habe. Andernfalls wärt ihr vergeblich zum Glauben gekommen! 3 Zu dieser Botschaft, die ich so an euch weitergegeben habe, wie ich selbst sie empfing, gehören folgende entscheidenden Punkte: Christus ist – in Übereinstimmung mit den Aussagen der Schrift – für unsere Sünden gestorben. 4 Er wurde begraben, und drei Tage danach hat Gott ihn von den Toten auferweckt – auch das in Übereinstimmung mit der Schrift. 5 Als der Auferstandene hat er sich zunächst Petrus gezeigt und dann dem ganzen Kreis der Zwölf. 6 Später zeigte er sich mehr als fünfhundert von seinen Nachfolgern auf einmal; einige sind inzwischen gestorben, aber die meisten leben noch. 7 Danach zeigte er sich Jakobus und dann allen Aposteln. 8 Als Letztem von allen hat er sich auch mir gezeigt; ich war wie einer, für den es keine Hoffnung mehr gibt, so wenig wie für eine Fehlgeburt. 9 Ja, ich bin der unwürdigste von allen Aposteln. Eigentlich verdiene ich es überhaupt nicht, ein Apostel zu sein, denn ich habe die Gemeinde Gottes verfolgt. 10 Dass ich trotzdem ein Apostel geworden bin, verdanke ich ausschließlich der Gnade Gottes. Und dass Gott mir seine Gnade erwiesen hat, ist nicht vergeblich gewesen. Keiner von allen anderen Aposteln hat so viel gearbeitet wie ich. Aber wie ich schon sagte: Nicht mir verdanke ich das Erreichte, sondern der Gnade Gottes, die mit mir war. 11 Im Übrigen ist die Botschaft, die wir verkünden – ob nun ich oder die anderen Apostel – , immer dieselbe, und diese Botschaft ist es auch, die ihr im Glauben angenommen habt.

      • Episode 23
      • Lieblingsbuch – Teil 22

      Text:

      Vermeide Missverständnisse beim Bibellesen, indem du zwischen BE-schreibende und VOR-schreibende Texte unterscheidest!

      • Episode 24
      • Lieblingsbuch – Teil 23

      Text:

      Vermeide Missverständnisse beim Bibellesen, indem du zwischen hellen und dunklen Stellen in der Bibel unterscheidest.

      • Episode 25
      • Lieblingsbuch – Teil 24

      Text:

      Lasst die Botschaft von Christus bei euch ihren ganzen Reichtum entfalten. Unterrichtet einander ´in der Lehre Christi` und zeigt einander den rechten Weg; tut es mit der ganzen Weisheit, ´die Gott euch gegeben hat`. Singt Psalmen, Lobgesänge und von Gottes Geist eingegebene Lieder; singt sie dankbar und aus tiefstem Herzen zur Ehre Gottes. 17 Alles, was ihr sagt, und alles, was ihr tut, soll im Namen von Jesus, dem Herrn, geschehen, und dankt dabei Gott, dem Vater, durch ihn.

      • Episode 26
      • Lieblingsbuch – Teil 25

      Text:

      Die Juden in Beröa waren nicht so voreingenommen wie die in Thessalonich. Mit großer Bereitwilligkeit gingen sie auf das Evangelium von Jesus Christus ein, und sie studierten täglich die Heilige Schrift, um zu prüfen, ob das, was Paulus lehrte, mit den Aussagen der Schrift übereinstimmte. 12 Die Folge war, dass viele von ihnen zum Glauben kamen, außerdem eine beträchtliche Zahl einflussreicher griechischer Frauen und eine ganze Reihe griechischer Männer.

      • Episode 27
      • Lieblingsbuch – Teil 26

      Text:

      Praktische Tipps für das Bibellesen: bibelleseplan365.de – YouVersion (App) – BibleEnergy (App)

      • Episode 28
      • Lieblingsbuch – Teil 27

      Text:

      Warum gibt es so viele Bibelübersetzungen? Wie finde ich die richtige Bibelübersetzung?

      • Episode 29
      • Lieblingsbuch – Teil 28

      Text:

      Beachte die verschiedenen Textgattungen in der Bibel! Buchtipp: Effektives Bibelstudium von Fee/ Stuart

      Heute: Wie gehe ich mit den Briefen im NT richtig um?

      • Episode 30
      • Lieblingsbuch – Teil 29

      Text:

      Beachte die verschiedenen Textgattungen in der Bibel! Buchtipp: Effektives Bibelstudium von Fee/ Stuart

      Heute: Wie gehe ich mit den Gleichnissen von Jesus richtig um?

      • Episode 31
      • Lieblingsbuch – Teil 30

      Text:

      Beachte die verschiedenen Textgattungen in der Bibel! Buchtipp: Effektives Bibelstudium von Fee/ Stuart

      Heute: Wie gehe ich mit den Propheten und der Offenbarung richtig um?

      • Episode 32
      • Lieblingsbuch – Teil 31

      Text:

      Beachte die verschiedenen Textgattungen in der Bibel! Buchtipp: Effektives Bibelstudium von Fee/Stuart

      Heute: Wie gehe ich mit der poetischen Literatur richtig um? Außerdem: Poetry Slam zu Hiob 19,27 von Pia Großmann aus Lünen! Schick uns deinen Poetry Slam zu deinem Lieblingsvers oder über die Bibel (Warum ist es dein Lieblingsbuch?) an: kontakt@bibletunes.de

      • Episode 33
      • Lieblingsbuch – Teil 32

      Text:

      Welche "Brille" hast du beim Bibellesen auf der Nase? Deine Biografie prägt deine Theologie!

      • Episode 34
      • Lieblingsbuch – Teil 33

      Text:

      Entdecke das Geheimnis von Indikativen und Imperativen in der Bibel und achte auf die richtige Reihenfolge in deinem Leben!

      • Episode 35
      • Lieblingsbuch – Teil 34

      Text:

      Bibellesen aus jüdischer Sicht: Entdecke die jüdischen Wurzeln des christlichen Glaubens! Buchtipp: Jesus, der Jude von Guido Baltes/ Kommentar zum jüdischen NT von David Stern

      • Episode 36
      • Lieblingsbuch – Teil 35

      Text:

      Eine wertvolle Werkzeugkiste für dein persönliches Bibelstudium: Dem Wort Gottes auf der Spur – 21 Methoden der Bibelauslegung (Hg. Ulrich Wendel, SCM Verlag)

      • Episode 37
      • Lieblingsbuch – Teil 36

      Text:

      Gepriesen sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! Gepriesen sei er für die Fülle des geistlichen Segens, an der wir in der himmlischen Welt durch Christus Anteil bekommen haben.
      4 Denn in Christus hat er uns schon vor der Erschaffung der Welt erwählt mit dem Ziel, dass wir ein geheiligtes und untadeliges Leben führen, ein Leben in seiner Gegenwart und erfüllt von seiner Liebe.
      5 Von allem Anfang an hat er uns dazu bestimmt, durch Jesus Christus seine Söhne und Töchter zu werden. Das war sein Plan; so hatte er es beschlossen.
      6 Und das alles soll zum Ruhm seiner wunderbaren Gnade beitragen, die er uns durch seinen geliebten ´Sohn` erwiesen hat.
      7 Durch ihn, der sein Blut für uns vergossen hat, sind wir erlöst; durch ihn sind uns unsere Verfehlungen vergeben. Daran wird sichtbar, wie groß Gottes Gnade ist;
      8 er hat sie uns in ihrer ganzen Fülle erfahren lassen. In seiner Gnade hat er uns auch alle ´nötige` Weisheit und Einsicht geschenkt.

      • Episode 38
      • Lieblingsbuch – Teil 37

      Text:

      Darüber haben wir noch viel zu sagen; allerdings wird es schwierig sein, euch diese Dinge zu erklären, weil ihr in letzter Zeit so wenig Interesse daran zeigt; es ist geradezu, als wärt ihr schwerhörig geworden.
      12 Eigentlich müsstet ihr längst in der Lage sein, andere zu unterrichten; stattdessen braucht ihr selbst wieder jemand, der euch die grundlegenden Wahrheiten der Botschaft Gottes lehrt. Ihr habt sozusagen wieder Milch nötig statt fester Nahrung.
      13 Wer nur Milch verträgt, ist ein Kind und hat noch nicht die nötige Erfahrung, um sein Leben so zu gestalten, wie es nach Gottes Wort richtig ist.
      14 Feste Nahrung hingegen ist für Erwachsene, für reife Menschen also, deren Urteilsfähigkeit aufgrund ihrer Erfahrung so geschult ist, dass sie imstande sind, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

      • Episode 39
      • Lieblingsbuch – Teil 38

      Text:

      »War uns nicht zumute, als würde ein Feuer in unserem Herzen brennen, während er unterwegs mit uns sprach und uns das Verständnis für die Schrift öffnete?«, sagten sie zueinander.

      • Episode 40
      • Lieblingsbuch – Teil 39

      Text:

      Die Geschichte vom König und der Magd und einem Korb voll Wasser lehrt uns: Gib niemals auf, die Bibel zu lesen und überlass die langfristige Wirkung des Wortes Gott selbst!

      • Episode 41
      • Lieblingsbuch – Teil 40

      Text:

      Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus für die Begegnung mit ihnen bestimmt hatte.
      17 Bei seinem Anblick warfen sie sich vor ihm nieder; allerdings hatten einige noch Zweifel.
      18 Jesus trat auf sie zu und sagte: »Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben.
      19 Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
      20 und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt.«

Schon gewusst?

Du kannst bibletunes auch über verschiedene Streaminganbieter hören:

Vielen Dank für deine Unterstützung

Es ist uns sehr wichtig, dass bibletunes kostenlos gehört werden kann.
Um unseren Bibelpodcast mit dieser hohen Qualität anbieten zu können, müssen wir professionell arbeiten und bestimmte Dienstleistungen bezahlen. Dafür benötigen wir DEINE Unterstützung – denn ohne Geld geht es leider nicht…

Jetzt Spenden!