Genesis 26 – Teil 3

Eines Tages kam König Abimelech von Gerar zu ihm, zusammen mit seinem Berater Ahusat und seinem Heerführer Pichol. 27 “Was wollt ihr?”, fragte Isaak. “Ihr habt mich doch wie einen Feind fortgejagt!” 28 “Wir haben erkannt, dass der Herr auf deiner Seite steht”, antworteten sie. “Darum wollen wir gerne mit dir in Frieden leben. Lass uns ein Bündnis schließen und es mit einem Schwur bekräftigen. 29 Versprich uns, dass du uns nichts Böses tust, so wie wir dir nichts angetan haben. Wir haben dich immer gut behandelt und dich in Frieden wegziehen lassen. Wir wissen ja, dass du ein Mann bist, dem der Herr sehr viel Gutes tut.” 30 Da ließ Isaak ein Festessen zubereiten, und sie aßen und tranken zusammen. 31 Früh am nächsten Morgen schworen sie sich gegenseitig: “Wir wollen einander keinen Schaden zufügen.” So trennten sie sich in Frieden. 32 Am selben Tag kamen Isaaks Knechte und meldeten: “Wir haben Wasser gefunden!” 33 Isaak nannte den Brunnen Schiba (“Schwur”). Darum heißt die Stadt bis heute Beerscheba (“Brunnen des Schwurs”). 34 Als Esau 40 Jahre alt war, heiratete er zwei Hetiterinnen: Jehudit, die Tochter Beeris, und Basemat, die Tochter Elons. 35 Das bereitete Isaak und Rebekka großen Kummer.

Genesis 26

© 1986, 1996, 2002 International Bible Society. Übersetzung, Herausgeber und Verlag: Brunnen Verlag, Basel und Gießen. Alle Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der auszugsweisen Wiedergabe größerer Texte der Übersetzung, der Speicherung auf Datenträger bzw. der Einspeisung in öffentliche und nichtöffentliche Datennetze in jeglicher Form, der Funksendung, der Microverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen sind ausdrücklich vorbehalten.